New Work – Als Erfolgskonzept für die digitale Zukunft

Der Begriff New Work hat sich längst zum Buzzword entwickelt. Arbeit neu zu denken und zu gestalten ist für Unternehmen zunehmend eine zentrale Aufgabe und Herausforderung. Denn nur so gelingt der Sprung in die neue, digitale Welt.

Kontaktieren Sie uns
New Work

New Work definiert ein neues Arbeitsverständnis

New Work ist viel mehr als nur das flexible Arbeiten. Wer das Thema ernst nimmt und im Sinne seines Begründers Frithjof Bergmann versteht, dem muss es um ein neues Verhältnis von Menschen zur Arbeit und eine neue, ausbalancierte Beziehung zwischen Arbeitnehmer*innen und Arbeitgebern gehen. Denn Menschen sind immer weniger bereit, sich auf den alten Deal „Geld gegen Zeit“ einzulassen. Sie wollen sich selbst verwirklichen und in ihrer Arbeit Sinn erfahren, individuelle Freiheiten genießen und sich als Teil eines Kollektivs fühlen. Und sie können sich diese Ansprüche immer mehr leisten. Schließlich verschiebt sich der Arbeitsmarkt sehr zu ihren Gunsten.

Insofern sollte New Work ein zentraler Aspekt des Employer Brandings sein – um Mitarbeitende zu gewinnen, an sich zu binden und so dauerhaft eine leistungsstarke Organisation sicherzustellen. Und noch etwas spricht für New Work: Mitarbeitende erhalten die Möglichkeit sich zu entfalten, sodass ihr Engagement, ihre Kreativität und ihre Leistungsfähigkeit gestärkt werden.

Die 6 Bereiche von New Work

Kirsten Bruns, NTT DATA Business Solutions, erzählt von Strategien, Ideen und Prototypen für New Work – sicher ist auch etwas für Ihr Unternehmen dabei.

Motivieren Sie Ihre Mitarbeitenden durch eine neue Art des integrierten Arbeitens. Kirsten Bruns, NTT DATA Business Solutions, und Mario Zachmann, NTT DATA Business Solutions, geben Einblicke, wie das gelingt.

MENSCH – Neues Mindset

Neue Arbeitswelten erfordern ein neues Mindset

New Work rückt den Menschen in den Mittelpunkt – und zwar mit all seinen Bedürfnissen und Interessen. Bei der Arbeit sollen Menschen sich selbstverwirklichen und ihre Potenziale entfalten. Das setzt eine Neujustierung der Employee-Employer-Beziehung voraus. Denn bislang waren Arbeiternehmer*innen aus Sicht der Unternehmen vor allem Ressourcen und Unternehmen waren für Arbeitnehmer*innen in erster Linie wegen des Einkommens relevant. In einer neuen Arbeitswelt ist die Beziehung viel weniger funktional und viel stärker durch Freiheiten geprägt. Ein neues Mindset bei allen beteiligten Menschen ist dafür unerlässlich.

Verantwortung und Vertrauen

Die Idee ist großartig: Menschen bringen ihre jeweiligen Kompetenzen zusammen und arbeiten gemeinsam mit Leidenschaft an einer Sache. Sie organisieren sich eigenständig und benötigen keine starre Struktur oder Hierarchie. Damit das gelingt, sollten zwei Werte im gesamten Unternehmen und von allen Mitarbeitenden gelebt werden: Verantwortung und Vertrauen. Jede*r Einzelne sollte bereit sein, auf sich selbst zu achten und sich bestmöglich für das gemeinsame Ziel einzusetzen. Das Unternehmen muss dafür den passenden Rahmen bereitstellen. Daraus entsteht das Vertrauen, sich auf alle anderen verlassen zu können und gerne das eigene Wissen mit anderen zu teilen. In einer solchen Atmosphäre fühlen sich Menschen nicht nur wohler. Die gesteckten Ziele werden auch viel besser erreicht.

Achtsamkeit und Work-Life-Balance

Verantwortung bezieht sich im New-Work-Kontext nicht nur auf die unmittelbare Arbeit, sondern bringt auch mittelbare Aspekte mit ein. Das gilt ganz besonders für die Gesundheit aller Mitarbeitenden. Achtsamkeit im Arbeitsumfeld und eine ausgeglichene Work-Life-Balance sind deshalb zentrale Facetten eigenverantwortlichen Handelns. Das Unternehmen muss dafür eine Kultur schaffen, die ein entsprechendes Verhalten als wünschenswert beurteilt.

Für die Verwirklichung eines New-Work-Mindsets sollten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:

  • Wie lässt sich die Beziehung zwischen Unternehmen und Arbeitnehmer*innen neu definieren?
  • Welche Möglichkeiten der Partizipation sind denkbar und umsetzbar?
  • Inwieweit übernehmen die Mitarbeitenden bereits Verantwortung und wie lässt sich eine Verantwortungskultur weiter ausbauen?
  • Inwieweit besteht bereits Vertrauen entlang der vertikalen und horizontalen Organisation und wie lässt sich eine Vertrauenskultur ausbauen?
  • Wie lassen sich Achtsamkeit und eine ausgeglichene Work-Life-Balance in der Organisation verankern?

Wir unterstützen Sie dabei, ein ganzheitliches Bewusstsein für New Work in Ihrem Unternehmen zu schaffen. So bauen Sie das Fundament für ein neues Mindset bei allen Mitarbeitenden und etablieren einen Rahmen für die Entwicklung einer Verantwortungs- und Vertrauenskultur.

Ein Auszug unseres Angebots für Sie:

  • Beratungspakete ​für eine moderne​ Innovationskultur: Mit neuen Ideen die Ihre Geschäftswelt verändern​
  • Workshops für einen schnellen Zugang zu Innovationen & neuen Prozessen​: Nutzung von Ideenmanagementtools ​zur Förderung Ihrer Innovationskultur
  • it.inspire workshop: Gemeinsame Entwicklung neuer Ideen für Ihre Unternehmenskultur mit Hilfe von Design-Thinking​-Ansätzen
  • ​it.innovation checklist​: Neue Ansätze für eine zukunftsfördernde Innovationskultur

KNOW-HOW – Neues Wissen

In der digitalen Zukunft ist Wissen der Schlüssel

Wissen ist der wichtigste Faktor für die Arbeit in unserer modernen Welt und jeden Tag nimmt die Menge an verfügbarem Wissen enorm zu. Programme zur Weiterqualifizierung sind daher bei vielen Unternehmen mittlerweile üblich. Bei der Verwirklichung von New Work muss der Umgang mit Wissen allerdings noch einmal neu verankert werden: Der Erwerb und Transfer von Wissen muss zu einer zentralen Aufgabe im Unternehmen werden.

Es sollte sich auch das Verständnis davon erweitern, was wertvolles Wissen ist. Dazu zählt nach wie vor spezifisches fachliches Know-how. Es geht aber auch um eine Reihe von Kompetenzen, die für die erfolgreiche Anwendung der fachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten immer wichtiger werden: Etwa Digital-Skills, Methoden für das agile Arbeiten oder Fremdsprachenkenntnisse. Relevant sind außerdem Meta-Kompetenzen – also Techniken für den effektiven und effizienten Wissenserwerb. Und schließlich spielt auch Wissen zu Praktiken eine Rolle, die auf einen achtsamen Umgang und die persönliche Entwicklung abzielen.

Wissensmanagement und Wissenstransfer

Im New-Work-Kontext sollten Unternehmen schon aus Eigeninteresse aktiv darauf hinwirken, dass ihre Mitarbeitenden ihr Wissen in den verschiedenen Dimensionen kontinuierlich ausbauen. Diese Aufgabe umfasst zum einen ein systematisches Wissensmanagement, bei dem mit jeder und jedem Einzelnen ein Plan für den Erwerb von Kompetenzen definiert wird. Zum anderen bezieht sie sich auf die Bereitstellung und Weiterentwicklung verschiedener Formate für den Wissenstransfer: Analoge, digitale und hybride Angebote, Workshops, Mentoring-Programme oder Job-Rotation.

Für den Aufbau einer New-Work-orientierten Wissenskultur sollten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:

  • Welche Wissenskultur herrscht heute in Ihrem Unternehmen und welche Haltung haben dazu Führungskräfte und Mitarbeitende?
  • Wie kann eine Kultur geschaffen werden, in der Wissen und lebenslanges Lernen fest verankert sind?
  • Wie lässt sich das Wissen systematisieren, das die Mitarbeitenden erwerben wollen und das dem Unternehmen dient?
  • Welche neunen Formate für den Wissenstransfer sind sinnvoll?
  • Wie lässt sich das Wissen der Mitarbeitenden so aufbereiten, dass es für alle verfügbar wird?

Wir unterstützen Sie dabei, eine moderne Lernkultur in Ihrem Unternehmen zu etablieren, den internen Wissenstransfer zu sichern und Ihre aktuellen Prozesse im Bereich Wissensmanagement neu zu denken und zu optimieren

Ein Auszug unseres Angebots für Sie:

  • SAP SuccessFactors (Learning, Performance & Goals): Schaffung einer modernen Lernkultur auf Basis von SAP
  • Microsoft Viva Learning: Simples Erstellen von Lern- und Wachstumschancen für Ihre Organisation unter Nutzung Ihrer bereits verwendeten Kommunikationstools

ORGANISATION – Neue Führung

Führungskräfte sind vor allem Coaches

Auch wenn überall auf die flachen Hierarchien verwiesen wird – die meisten Unternehmen sind bis heute nach dem Top-down-Prinzip organisiert. In eine New-Work-Welt passt eine solche Organisation nicht. Stattdessen brauch es einen New-Leadership-Ansatz, bei dem Führungskräfte weniger anweisen und dafür mehr coachen, bei dem sie Verantwortung abgeben und Vertrauen aufbauen und bei dem sie Freiraum für die Entfaltung der Mitarbeitenden schaffen.

Vorbild und Teamplayer

Der New-Leadership-Ansatz verlangt von den Führungskräften, sich selbst zurückzunehmen und andere in Szene zu setzten. Um alles im Fluss zu halten, müssen sich Führungskräfte durch ihr Handeln erst einmal Autorität verschaffen. Dazu sind sie gleichzeitig Vorbild für die Mitarbeitenden, müssen sich aber auch als Mitglied eines Teams verstehen. Sie müssen sich für jede und jeden Einzelnen interessieren, deren individuellen Stärken und Schwächen kennen und sie bei der persönlichen Weiterentwicklung unterstützen. Gleichzeitig müssen sie das Ziel des Unternehmens im Auge behalten und alles in Einklang bringen.

Reflexion und Führungsstil

Wollen Führungskräfte sich wandeln, fängt das mit einer Reflexion über die eigene Rolle an: Wie ist sie aktuell ausgeprägt? Welche Aspekte sind wirklich wichtig für das eigene Selbstverständnis? Und wie lässt sich die Rolle so gestalten, dass sie dem eigenen Selbstverständnis entspricht und gleichzeitig New Work ermöglicht? Um darauf Antworten zu finden, ist eine Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Führungsstilen hilfreich.

Für eine erfolgreiche Transformation zu einer New Leadership sollten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:

  • Welche Führungskultur herrscht heute in Ihrem Unternehmen und welche Haltung haben dazu Führungskräfte und Mitarbeitende?
  • Wie beurteilen die Führungskräfte einen Wandel bei der Führungskultur?
  • Inwieweit besteht Klarheit darüber, dass unterschiedliche Führungsstile existieren und spezifische Eigenschaften aufweisen?
  • Inwieweit besteht Klarheit darüber, über welche Kompetenzen und Eigenschaften eine moderne Führungskraft verfügen sollte?

Wir unterstützen Sie dabei, ein Bewusstsein für eine neue Führungskultur zu entwickeln, Ansätze für den Aufbau neuer Qualitäten zu etablieren. Zugleich begleiten wir Ihre Führungskräfte bei ihrem individuellen Change.

Ein Auszug unseres Angebot für Sie:

  • it.new work Impulswerkstatt Workshop: Erarbeitung konkreter neuer Arbeitsformen auf Basis Ihrer aktuellen IST-Situation
  • it.new work Digital Leadership Program: Anreize für eine moderne Führungskultur durch Zukunftsmodelle in der Berufswelt

PROZESSE – Neue Arbeitsformen

Verzahnung von Geschäftsprozessen

Wenn Menschen in einem New-Work-Sinn zusammenarbeiten, sich also flexibler organisieren und ohne straffe Führung auskommen, wirkt sich das auch erheblich auf die bestehenden Geschäftsprozesse aus. Beispielsweise kann schon die Arbeit in abteilungsübergreifenden Teams etablierte Abläufe erheblich infrage stellen. Gleiches gilt für die zeitlich und räumlich freie Ausführung von Arbeit – etwa am Wochenende im Homeoffice. Wo strikte Prozesse bislang für Effizienz und Effektivität sorgten, sind neue Konventionen gefragt. Fest steht: Kollaboration intelligent zu managen, ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor in einer New-Work-Welt. Häufig kommen Tools zum Einsatz, welche nicht direkt mit den Geschäftsprozessanwendungen integriert sind.

Kollaboration über Unternehmensgrenzen hinweg

Die Bedeutung der Kollaboration nimmt auch unabhängig von New Work zu. Erstens, weil Teams immer häufiger von unterschiedlichen Standorten in verschiedenen Ländern aus zusammenarbeiten. Und zweitens, weil an Projekten auch immer häufiger externe Stakeholder beteiligt sind. Geschäftsprozesse müssen somit oft neu aufgesetzt werden.

Kommunikation und Projektmanagement

Damit Kollaboration gelingt, kommt es auf eine ganze Reihe von Aspekten an. Zum einen ist eine aktive und verbindliche Kommunikation wichtig, weil sich nur dadurch die zeitliche und räumliche Divergenz überbrücken lässt. Und zweitens sollte Arbeit grundsätzlich als Projekt verstanden werden, für das dann entsprechende Methoden eingesetzt werden können. Sogenannte Collaboration Tools kommen hierbei gerne zum Einsatz.

Für die Einführung New-Work-unterstützender Prozesse sollten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:

  • Wie sind die Geschäftsprozesse heute in Ihrem Unternehmen aufgebaut und welche Haltung haben dazu Führungskräfte und Mitarbeitende?
  • Welche Herausforderungen ergeben sich aus den Prozessen für die Kollaboration?
  • Welche neuen Arbeitsformen sollen eingeführt werden?
  • Inwieweit sind Methoden aus dem Projektmanagement verbreitet?
  • Was muss bei der Auswahl sogenannter Collaboration Tools beachtet werden?

Wir unterstützen Sie dabei, die richtigen Tools für Ihre internen und externen Prozesse auszuwählen und miteinander zu verzahnen.

Ein Auszug unseres Angebots für Sie:

  • it.excellence suite: Integrationstemplates zwischen SAP und Microsoft 365
  • it.digital workplace suite: Komponenten und Services, um Microsoft 365 und andere cloudbasierte 3rd-Party-Apps in SAP zu integrieren
  • it.kanban board: Abbildung von Arbeitsvorräten und Informationen aus SAP
  • teams apps: Integration von Informationen aus SAP in Microsoft 365
  • it.bot: Innovationsworkshop zur Identifikation von Einsatzpotenzialen von KI
  • it.xia cloud: Digitalisierung von Prozessen mit Microsoft und SAP

ARBEITSWELT – Neue Umgebungen

Die Arbeitsumgebung am Menschen ausrichten

Vieles spricht dafür, dass zunehmend Menschen in Zukunft immer selbstverständlicher im Homeoffice arbeiten. Das physische Office bleibt dennoch wichtig – tatsächlich nimmt dessen Bedeutung weiter zu. Denn wenn Menschen sich persönlich begegnen, erwarten sie dafür eine angenehme Atmosphäre, in der sie optimal ihrer jeweiligen Arbeit nachgehen können. Und das bedeutet, dass verschiedene Umgebungen für verschiedene Aufgaben bereitstehen müssen. Nicht nur für das konzentrierte Arbeiten und den vertraulichen Austausch in kleinerer Runde, sondern auch für das kreative Brainstorming zu neuen Ideen und für das größere Meeting inklusive Video-Call mit anderen Standorten. Damit sich Menschen wohlfühlen, ist es hilfreich, Monotonie zu verhindern und Abwechslung zu schaffen.

Trendige Missverständnisse

Ein Blick auf die Entwicklung von Arbeitsräumen zeigt allerdings, dass Unternehmen bei deren Gestaltung oft daneben lagen – aus Desinteresse oder einem falschen Verständnis. Die offenen Loft-Etagen zum Beispiel, die vor allem zum Markenzeichen hipper Start-ups avanciert sind, sind oft nicht die ultimative Lösung. Sie sollen für Offenheit, Gemeinschaft und kreativen Austausch stehen. Für viele Menschen sind sie aber vor allem laute Orte, an denen Konzentration schwerfällt und die soziale Kontrolle hoch ist. Das Credo für eine sinnvolle Raumgestaltung lautet deshalb: Die Menschen nach ihren tatsächlichen Bedürfnissen fragen.

Ausstattung und Infrastruktur

Wenn Mitarbeitende keine festen Arbeitsplätze mehr haben, sind Laptops, Smartphones und ein performantes WLAN eine Selbstverständlichkeit. Ebenso notwendig sind aber auch Möglichkeiten, die jede und jeder Einzelne nutzen kann, um physische Arbeitsmittel und persönliche Gegenstände bequem unterzubringen. Im Zuge einer Transformation sollte auch kritisch betrachtet werden, wie Arbeitsmittel beschafft werden: Sind Textmarker, Laptoptaschen und Headsets unkompliziert verfügbar. Oder müssen Mitarbeitende ihren Bedarf jedes Mal ausführlich begründen?

Für die Neugestaltung der Arbeitswelt sollten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:

  • Wie ist die Arbeitswelt heute in Ihrem Unternehmen gestaltet und welche Haltung haben dazu Führungskräfte und Mitarbeitende?
  • Wie lässt sich eine Arbeitsumgebung schaffen, die den Bedürfnissen der Menschen in Ihrem Unternehmen besser entspricht?
  • Welche Mittel stehen Ihnen derzeit zur Verfügung, um die Arbeitsumgebung neu zu gestalten?

Wir unterstützen Sie dabei, innovative, auf die Bedürfnisse der Mitarbeitenden zugeschnittene Arbeitsumgebungen zu entwerfen und stetig weiterzuentwickeln. Wir formulieren gemeinsam mit Ihnen einen Plan für die sukzessive Realisierung der Umgestaltung und legen infrastrukturellen Grundlagen.

Ein Auszug unseres Angebots für Sie:

  • Gemeinsame Gestaltung einer Vision für Ihre physische Arbeitswelt inklusive Roadmap zur Umsetzung
  • it.vision to action workshop

DIGITAL WORKPLACE – Neue Lösungen

Die Trends im Auge behalten

Viele Unternehmen gehen bereits den Weg der digitalen Transformation: Doch viele übersehen dabei das breite Spektrum, das dieses Thema mit sich bringt. Der erste Schritt für jedes Unternehmen ist die strategische Ausrichtung. Dabei bilden die Unternehmenskultur, das Mindset, die Geschäftsprozesse und -strukturen die Basis für einen echten Digital Workplace. Zusätzlich wird der Digitalisierungsprozess aktuell und auch noch in den nächsten Jahren von vielen Trends beeinflusst. Für viele sind einige dieser Trends bereits bekannt, aber weiterhin gibt es viele Firmen, die sich noch nicht mit den Herausforderungen dieses Zeitalters auseinandergesetzt haben. Das vielseitige IT-Labyrinth beinhaltet ein weites Spektrum an Themen wie Mobility, Multi Devices, Cloud-Services, Security sowie neue Hard- und Softwarelösungen.

Der erste Schritt beginnt am Arbeitsplatz

Um als Unternehmen effizient und innovativ agieren zu können, muss zunächst der Arbeitsalltag der Mitarbeitenden optimiert werden. Die Aufgabe der Unternehmen: Die Erfolgsträger*innen motivieren und ihnen einen Digital Workplace zur Verfügung stellen. Der Digital Workplace stellt den Mitarbeiter*innen dabei nicht nur die nötigen Tools ortsungebunden zur Verfügung, sondern ermöglicht eine kollaborative Arbeitsweise und einen unkomplizierten Informationsaustausch – und das im Einklang mit funktional bedeutsamen Unternehmensapplikationen.

Mit innovativen Technologien in die Zukunft

Digitale Assistenten, Künstliche Intelligenz, Robotic Process Automation und Augmented Reality gewinnen immer mehr an Bedeutung und steigern die Innovationskraft. Häufig stellen sich Unternehmen hier jedoch die Frage nach den Chancen und Potentialen oder befürchten den maschinellen Ersatz von menschlichen Arbeitskräften. So wird oft der Mehrwert übersehen: Monotone, redundante Prozesse, die Mitarbeitende von bedeutsamen Aufgaben abhalten, werden durch innovative Technologien verschlankt, optimiert und automatisiert.

Für die Digitalisierung der Arbeitswelt sollten wir uns gemeinsam mit folgenden Fragestellungen beschäftigen:

  • Welche digitalen Technologien werden bereits heute in Ihrem Unternehmen genutzt und welche Haltung haben dazu Führungskräfte und Mitarbeitende?
  • Inwieweit sind einzelne Technologien bereits zu einem Digital Workplace konsolidiert?
  • Welche digitalen Technologien lassen sich heute und in Zukunft einführen?
  • Inwieweit können digitale Technologien repetitive Tätigkeiten übernehmen?
  • Welche Strategie ist sinnvoll, um die digitale Arbeitswelt kontinuierlich auf dem aktuellen Stand zu halten und weiterzuentwickeln?
  • Welche Aktivitäten sind erforderlich, um die Menschen im Unternehmen für den Umgang mit digitalen Technologien zu begeistern?

Wir unterstützen Sie dabei, ein Konzept für den Digital Workplace zu erstellen und umzusetzen. Dazu identifizieren wir konkrete Anwendungsszenarien für den Einsatz innovativer Technologien.

Ein Auszug unseres Angebots für Sie:

  • it.excellence suite: Integrationstemplates zwischen SAP und Microsoft 365
  • it.digital workplace suite: Komponenten und Services, um Microsoft 365 und andere cloudbasierte 3rd-Party-Apps in SAP zu integrieren
  • it.kanban board: Abbildung von Arbeitsvorräten und Informationen aus SAP
  • teams apps: Integration von Informationen aus SAP in Microsoft 365
  • it.bot: Innovationsworkshop zur Identifikation von Einsatzpotenzialen von KI
  • it.xia cloud: Digitalisierung von Prozessen mit Microsoft und SAP

Erfahren Sie mehr über New Work

image
 
Infografik: In 6 Schritten zum Modern Workplace

Ein Modern Workplace ist das operative Fundament für New Work. Wie Sie ein solides Fundament schaffen, zeigt unsere Infografik.

Inforgrafik herunterladen
image
 
Infografik New Work: Digitale Technologien

New Work: Digitale Technologien als Treiber von New Work

Infografik herunterladen
image
 
Infografik New Work: Physische Arbeitswelt

New Work: Modernes Arbeiten in Wohlfühlatmosphäre

Inforgrafik herunterladen
image
 
Factsheet: Digital Workplace

Auf zum digitalen Arbeitsplatz der Zukunft mit Digital Workplace

Factsheet herunterladen
image
 
Infografik New Work: Organisation und Führung

New Work & Leadership: Coach statt Boss

Inforgrafik herunterladen
image
 
Factsheet: Microsoft Integrationsportfolio

Microsoft & SAP: Volle Ausschöpfung der Microsoft Potentiale - gelungener Weg zum Intelligent Enterprise

Factsheet herunterladen
image
 
Factsheet: New Work

New Work als Strategie – Mitarbeitende motivieren, Performance steigern

Factsheet herunterladen

Erfahren Sie, was unsere Expert*innen über New Work sagen

Sprechen Sie uns an!

Sie haben noch offene Fragen oder möchten weitere Informationen über unsere Lösungen für New Work? Wünschen Sie eine persönliche Beratung durch unseren Expert*innen? Dann kontaktieren Sie uns – wir freuen uns, Ihnen helfen zu können.

Kirsten Bruns

Senior Director Portfolio Management

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.

Rufen Sie uns gerne an
Schreiben Sie uns