Unternehmenswert: Erfolg mit Weitblick

Unternehmenswert: Erfolg mit Weitblick

KPIs für die Liquidität und die Rentabilität sind im Finanzwesen seit langer Zeit fest verankert. Als dritte Dimension sollte aber auch der Unternehmenswert in den Blick genommen werden. Denn so lässt sich der langfristige Erfolg sicherstellen.

Beschleunigung ist ein wesentliches Ziel des technologischen Fortschritts. So ist die Welt vor allem deshalb viel näher zusammengerückt (Globalisierung), weil Menschen und Güter per Flugzeug rasend schnell den Kontinent wechseln und Informationen mithilfe von IT- und Telekommunikationstechnologien (Digitalisierung) in Echtzeit den Erdball umkreisen. Das Streben nach immer mehr Tempo dominiert heute nahezu jeden Bereich in Wirtschaft und Gesellschaft: von der Reaktionszeit auf eine WhatsApp-Nachricht bis zur Time-to-Market für ein neues Fahrzeugmodell. Auch bei der wirtschaftlichen Performance von Unternehmen hat die Dynamik zugenommen. Quartalszahlen werden nicht nur von Aktiengesellschaften ermittelt und veröffentlicht, sondern auch von etlichen Unternehmen, die dazu nicht verpflichtet sind. Intern erfolgt häufig eine Beurteilung in noch kürzeren Abständen. Das steigert auf den ersten Blick die Transparenz und fördert damit bessere Entscheidungen. Auf den zweiten Blick ist aber sehr oft das Gegenteil der Fall: Die getroffenen Entscheidungen werden schlechter.

Fixstern am Business-Himmel

Der Grund für diese Entwicklung ist simpel. Werden Menschen nach den kurzfristigen Ergebnissen beurteilt, richten sie ihr Handeln darauf aus, schnell die gewünschten Effekte herbeizuführen. Die langfristigen Wirkungen bleiben dabei unberücksichtigt. Ein Beispiel: Das EBIT lässt sich deutlich steigern, wenn die Personalkosten drastisch reduziert werden. Früher oder später kann das aber zu einem deutlichen Rückgang des Umsatzes führen – und damit dann auch zu einem deutlich geringeren Gewinn, vielleicht sogar zu einem Verlust. Diese Entwicklung kann sich beschleunigen, wenn das Image des Unternehmens aufgrund der Entlassungen leidet. Schließlich kann durch einen drastischen Einschnitt beim Personal wertvolles Know-how verloren gehen, was dazu führt, dass das ganze Unternehmen auf Dauer geschwächt wird. Das trifft besonders innovative Unternehmen. Der für die Entscheidung verantwortliche Manager ist dann aber unter Umständen schon beim nächsten Unternehmen. Schließlich hat sich auch der Arbeitsmarkt beschleunigt.

Im Umkehrschluss heißt das nicht, dass eine kurzfristige Perspektive falsch ist. Tatsächlich ist es für jedes Unternehmen elementar, die Liquidität und die Rentabilität im Blick zu behalten. Um aber einen dauerhaften und nachhaltigen Erfolg sicherzustellen, ist ein Korrektiv erforderlich – ein langfristig ausgerichteter Fixstern, an dem sich die Verantwortlichen bei ihren Entscheidungen orientieren können und an denen sie gemessen werden. Der Unternehmenswert ist ein solcher Fixstern.

Es kommt also auf diese drei Dimensionen an, die drei unterschiedliche Zeiträume abdecken:

  • Liquidität > kurzfristig
  • Rentabilität > mittelfristig
  • Unternehmenswert: > langfristig

Unternehmenswert: Shareholder Value oder Economic Value Added

Der besondere Charme des Unternehmenswerts als Korrektiv liegt darin, dass er sich in die etablierte Systematik einfügt. Er ist keine weiche, irgendwie herbeiinterpretierte Einschätzung, sondern ein harter, mit einer nachvollziehbaren Methode ermittelter KPI. Dafür stehen im Wesentlichen zwei Methoden bzw. Steuerungsgrößen zur Verfügung. Der Unternehmenswert kann als Shareholder Value oder als Economic Value Added ausgedrückt werden. Gemeinsam ist beiden Ansätzen, dass sie das künftige Potenzial eines Unternehmens antizipieren, es in monetäre Größen transformieren und diese aufsummieren. So lässt sich zum Beispiel eine heutige Kostensenkung in Beziehung zu den Umsätzen, Kosten und Gewinnen der nächsten zehn Jahre setzen.

Der „Shareholder-Value-Ansatz“ wurde vom US-amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler Alfred Rappaport entwickelt und im 1986 veröffentlichten Buch Creating Shareholder Value vorgestellt. Wie der verwendete Begriff nahelegt, stehen die Interessen der Shareholder – also der Anteilseigener – im Fokus. Für sie soll eine möglichst hohe Verzinsung des eingebrachten Eigenkapitals erreicht werden. Vorausgesetzt wird dabei, dass das Eigenkapital für längere Zeit im Unternehmen verbleibt. Berechnet wird der Shareholder Value auf Basis der freien Cashflows des betrachten Zeitraums.

Im Unterschied dazu geht der Economic Value Added (EVA) vom Residualgewinn aus, also vom Gewinn, der nach Abzug der Kapitalkosten verbleibt. Konzipiert wurde der Ansatz von der Unternehmensberatung Stern Stewart & Co, die ihn 1991 veröffentlichte. Wie der Shareholder Value bietet auch der EVA den Anteilseignern einen Bezugspunkt. Deren Interessen stehen aber nicht so explizit im Vordergrund – tatsächlich geht es eher um das gesamte Unternehmen als Organisation.

Der Unternehmenswert im Finanzwesen

Ob sich ein Unternehmen für den Shareholder Value entscheidet oder für den Economic Value Added, ist aus unserer Sicht zweitranging. In jedem Fall sollten sich die Verantwortlichen im Finanzwesen gemeinsam mit dem Management dazu committen, den Unternehmenswert überhaupt neben Liquidität und Rentabilität als dritte Dimension im Finanzcontrolling zu etablieren. Das bedeutet nicht nur, dass das Finanzwesen regelmäßig den aktuellen Wert des KPI bereitstellt. Dieser muss dann auch fester Bestandteil in der Beurteilung der handelnden Menschen werden. Auf diese Weise lässt sich erreichen, dass nachhaltige Entscheidungen getroffen werden.

Wie ein ganzheitliches Finanzcontrolling sinnvoll aufgebaut werden kann und welche Vorteile sich damit realisieren lassen, haben wir in unserem E-Book „So nutzt das Finanzwesen KPIs und Kennzahlen zielführend“ zusammengestellt. Ergänzende und vertiefende Informationen dazu bietet die Aufzeichnung unseres Webinars „NextGen Finanzcontrolling“.

– von Georg Aholt, Head of Center of Excellence “Business Analytics & Information Management, NTT DATA Business Solutions AG –
E-Mail: [email protected]

 

Diskutieren Sie mit unseren Experten vor Ort oder im Webinar

Datenschutz beim Wechsel zu SAP S/4HANA: Aufbewahrungs- und Löschpflichten automatisiert erfüllen

Datenschutz maximieren, Aufwand minimieren: Der Wechsel zu SAP S/4HANA ist ein idealer Zeitpunkt, die Aufbewahrungs- und Löschpflichten auf den Prüfstand zu stellen. Natürlich mit geeigneten...

online
28.09.2021
Jetzt anmelden
Digital Supply Chain Day 2021

Auf unserem zweiten Digital Supply Chain Day erhalten Sie Einblicke, wie NTT Data Business Solution Sie bei der Konzeption Ihrer zukünftigen Supply Chain Prozesse unterstützt....

online
19.11.2021
Jetzt anmelden
Expertenforum Service Excellence 2021 (Sybit GmbH)

Hybrid-Event: Live vor Ort & Online – Passend zum Namen der Veranstaltung zeigt Ihnen die Sybit GmbH, wie Sie Service Excellence erreichen. Mit den SAP...

Eppstein
25.11.2021
Jetzt anmelden
loopa – smarte Logistik per Indoor-Lokalisierung

Mit unserem Indoor¬ Lokalisierungssystem loopa können Warenbewegungen in Echtzeit erfasst und automatisch im SAP Backend System verbucht werden. Wir zeigen Ihnen wie Sie kurzfristig Einsparpotenziale...

online
02.12.2021
Jetzt anmelden

Expertenwissen im OnDemand-Webinar

Intelligente Vorhersagen mit SAP Predictive Analytics

Dieses Webinar vermittelt Ihnen einen Überblick über die Möglichkeiten und Anwendungsfälle mit SAP Predictive Analytics. Im Zeitalter der Digitalisierung, großer Datenmengen und komplexer Zusammenhänge ist...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
Unternehmensverkauf: SAP-Systeme schnell und sicher trennen- die richtige Methodik und die passenden Tools!

Werden Unternehmensteile verkauft so muss die IT sehr schnell auf diese veränderte Situation reagieren. Es wird ein eigenständiges SAP-System benötigt, es muss geklärt werden welche...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
SAP Cyber Security – Sichere IoT Anwendungen in der Cloud mit HANA und SCP

An SAP Business Security und SAP Cyber Security führt kein Weg vorbei, wenn Unternehmen mit SAP Cloud Platform (ehem. HCP) und SAP HANA ihre Prozesse...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
Business Transformation mit Enterprise Content Management: Prozesse beschleunigen und Verwaltungskosten sparen

Erfahren Sie, wie ein unternehmensweit konsistenter, nahtloser und effizienter Content-Fluss nicht nur Verwaltungskosten spart, sondern auch Compliance-Risiken abbaut.

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
Business Intelligence: Trends, neue Möglichkeiten und innovative Anwendungen

Für die Unternehmenssteuerung ergeben sich in einer SAP-zentrierten Umgebung viele neue und interessante Möglichkeiten. In unserer Webinaraufzeichnung geben wir Ihnen einen Überblick zu den Business...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
Den SAP Wartungsvertrag und seine Mehrwerte in puncto Service und Support effektiv nutzen!

In unserem kostenlosen Webinar zeigen wir anhand einer exemplarischen Systemlandschaft und verschiedenen Beispielszenarien aus der Praxis, wie unser Service “Managed CoE” Sie dabei unterstützt, Ihren...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
Kernherausforderungen im IT-Betrieb – Vorteile von Application Management Services (AMS)

Erfahren Sie in dieser Webinaraufzeichnung, welche Services über die sogenannten Commodity-Services hinaus sinnvoll eingesetzt werden und welche weiteren Vorteile AMS für Ihre Herausforderungen bieten können.

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
SAP Cloud Platform Portal – die zukunftssichere Alternative zu SAP NetWeaver

Welche Alternativen gibt es für mein SAP Portal auf Basis NetWeaver 7.0? Der denkbar einfachste Umstieg bietet sich mit dem Wechsel auf das SAP Cloud...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
eInvoicing mit dem ZUGFeRD Standard

eInvoicing – Die papierlose Rechnung ist kein Traum mehr Laut einer Studie werden in Deutschland ca. 32 Mrd. Rechnungen ausgedruckt, kuvertiert und versendet. Der Anteil an...

online
Webinaraufzeichnung
Jetzt anmelden
 
SAP Analytics

Mit SAP Analytics treffen Sie fundierte Entscheidungen in kürzester Zeit! Lesen Sie, wie Sie aus zunehmend komplexen Daten präzisere Erkenntnisse gewinnen und davon umgehend profitieren!

Geschäftsführung
Georg Aholt
Georg Aholt
Head of Center Excellence Business Analytics & Information Management

Since the year 2000, Georg Aholt, economist and business information systems engineer, has been focused on the topic analytics from the professional, content-related as well as processual and technological point of view. As leader of the department “Business Analytics & Information Management” at NTT DATA Business Solutions, he is responsible for the solution and product portfolio in the German market.

Contact Us
Kontakt

Sie haben Fragen? Sie erreichen uns montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.

Rufen Sie uns gerne an
Schreiben Sie uns