Digitalisierung und Cloud machen Managed Services immer wichtiger. Warum eigentlich?

Wenn Unternehmen sich digitalisieren, dann führt der Weg heute meistens über Cloud-Lösungen. Und da die wenigsten Unternehmen diese Transformation im Alleingang umsetzen, werden Managed Services Provider (MSP) wichtiger denn je. Das bestätigt auch die Studie „Managed Services 2022“, die wir zusammen mit dem Team von CIO Magazin, CSO online und COMPUTERWOCHE durchgeführt haben: 78 Prozent der Befragten nutzen beim Umzug in die Cloud zusätzliche Services, 79 Prozent beziehen zusätzlich (strategische) Beratungsleistungen.

Unser Studien-Whitepaper identifiziert die wichtigsten Erfolgskriterien für die Zusammenarbeit mit einem MSP, den Mehrwert einer Auslagerung und, wie es um Datensicherheit und Datenschutz im Kontext von Managed Services steht. (Definition „Managed Services“: Betrieb und Weiterentwicklung von Software und Infrastruktur im SAP-Kontext; unterschieden werden Application Management Services und Managed Cloud Services.)

Neben den Einschätzungen und Erfahrungen der befragten Unternehmen möchten wir Ihnen unsere Sicht als Managed Services Provider vorstellen. Deshalb ergänzen wir die Umfrage mit einer Reihe von Interviews – im ersten Teil mit Christian Fischer, Director Customer Engagement I Managed Services, und Ulrich Kreitz, Head of Managed Services Germany, von NTT DATA Business Solutions AG.

Die Zahl der in Unternehmen genutzten Cloud-Services steigt: 33 Prozent der Befragten planen, innerhalb der nächsten zwei Jahre „sehr viele“ Dienste aus der Cloud zu nutzen – aktuell sind es noch 24 Prozent. Was ist nach Ihrer Erfahrung die Motivation der Unternehmen?

Ulrich Kreitz: Wenn es um Cloud-Lösungen geht, im Sinne von Software-as-a-Service, Infrastructure-as-a-Service und SAP-Cloud-Anwendungen, dann sind das erstens finanzielle Aspekte. Die Unternehmen können ihre Digitalisierungsstrategie umsetzen ohne immense Anfangsinvestition. Sie mieten Software, zahlen pro Anwender und Monat. Cloud-Technologie verlagert auf diese Weise die Kosten von Capex (Capital Expenditure) zu Opex (Operational Expenditure). Den gleichen Vorteil haben Unternehmen, die Infrastruktur etwa bei einem Hyperscaler mieten, statt eigene Rechen- und Serverkapazitäten aufzubauen und zu pflegen.

Hinzukommen die typischen Mehrwerte einer Cloud-Anwendung: Der Betrieb läuft stabil, kurze Update-Zyklen erlauben regelmässige Innovationen. Die Standardisierung macht Cloud-Lösungen schnell einführbar und mit wenig Aufwand betreibbar. Auch die lokalen und legalen Anforderungen sind meist vom Anbieter geregelt, sodass Unternehmen aufwendige Governance-Aufgaben übertragen können.

Christian Fischer: Zwei Punkte möchte ich noch ergänzen: Die Auslagerung von (Routine-)Aufgaben ergibt für Unternehmen auch deshalb Sinn, weil sie damit ihre Ressourcen schonen und Kapazitäten für ihre strategischen Transformationsprogramme erhalten. Dort ist das interne IT-Know-how mehr denn je gefragt. Von diesen talentierten Mitarbeitenden profitiert dann das Kerngeschäft. Und: Externe Cloud-Lösungen sind leicht skalierbar, je nach Bedarf lassen sich Ressourcen runter- und hochfahren, was Kosten spart und gleichzeitig schnelle Business-Veränderungen unterstützt oder erst ermöglicht.

Allerdings sagen auch 35 Prozent der Befragten, dass sie auch in zwei Jahren mit sehr wenigen oder ganz ohne Cloud-Services auskommen werden. Gibt es Branchen oder Szenarien, in denen das funktioniert?

Christian Fischer: Es gibt Unternehmen, die ohne Cloud-Lösungen arbeiten und arbeiten wollen – aus heutiger Sicht. Weil sie lokale Märkte bedienen oder in stark regulierten Industrien arbeiten: Dort kommt vor allem die Public Cloud in der Wahrnehmung der anwendenden Unternehmen aktuell an ihre Grenzen. Ein Beispiel sind Pharma-Hersteller. Deren kritische Prozesse muss man sich im Einzelnen anschauen, um überzeugende Cloud-Vorteile umzusetzen. Möglich sind etwa hybride Infrastrukturen aus Public und Private Cloud, in denen unternehmensspezifische Eigenentwicklungen gekapselt erfolgen, während weniger kritische Prozesse von allen Cloud-Vorteilen profitieren.

Die mit der Cloud verbundenen Anforderungen beflügeln auch die Nutzung von Managed Services – das liest man derzeit. Was macht Managed Services in diesem Kontext wichtiger?

Ulrich Kreitz: Für Cloud-Kunden, die SaaS und IaaS nutzen, werden IT-Operations automatisch zum Service, wo früher eigenes Know-how und eigene Kapazitäten einflossen. Die dort gemachten positiven Erfahrungen verändern die Denkweise: Es fällt den Unternehmen leichter, noch mehr Verantwortung zu übertragen. Sei es beim Sicherstellen des Betriebs, seien es regulatorische Anforderungen. Bei Fragen, die früher die eigene IT-Abteilung beantworten musste, verlassen sie sich jetzt auf ihren MSP: Wie stabilisiere ich meine Prozesse? Welche Releases sind für uns sinnvoll? Wieviel automatisches Testing ist nötig?

Auch auf der strategischen Ebene sprechen die Unternehmen dann den MSP an, und der übersetzt dann idealerweise den Innovationsbedarf des Managements in eine IT-Strategie und Umsetzung. Auf diese Weise werden die eigene IT und der MSP zum Enabler für Digitalisierung, Cloud und Innovationen. Der MSP sollte zudem proaktiv nach Verbesserungspotenzial in den Prozessen und Technologien suchen und aufdecken, wo Automatisierung und KI das Unternehmen weiterbringen.

Vor allem mittelgrosse und grosse Firmen setzen auf Managed Services – aktuell sind das 86 Prozent bzw. 81 Prozent. Dagegen beziehen nur 70 Prozent der kleineren Firmen externe Service- und 72 Prozent Beratungsleistungen. Woher kommen die Unterschiede?

Christian Fischer: Auf grosse Unternehmen wirkt der Druck zur Transformation besonders stark, gleichzeitig ist aber die IT stark eingebunden in operative Routineaufgaben. Das macht Managed Services so wichtig: einerseits zur Auslagerung der operativen Aufgaben, anderseits zum Zugriff auf Know-how und Beratung.

Kleinere Firmen haben nach meiner Erfahrung oft Vorbehalte. Sie haben Bedenken, dass sie keinen Partner auf Augenhöhe finden und möchten sicherstellen, dass kein Service gekauft wird, der nicht wirklich zu ihnen passt. Ihnen fehlt manchmal auch die Kompetenz, ihren Bedarf zu definieren und die verschiedenen Anbieter zu bewerten. Hier braucht es die ehrliche Einschätzung durch einen MSP als echten Partner.

Ulrich Kreitz: Ein zweiter Grund für die Zurückhaltung kann sein, dass Unternehmen ihr wettbewerbsentscheidendes Prozess-Know-how ungern herausgeben, sondern lieber Inhouse halten. Allerdings kommen auch kleine innovative Unternehmen nicht an den Themen Skalierbarkeit und Lokalisierung vorbei, sobald sie wachsen. Und dann sind Managed Services ein bewährter Lösungsansatz.

Möchten Sie mehr erfahren und die wichtigsten Ergebnisse der Studie „Managed Services 2022“ kennenlernen?  

HIER GEHT’S ZUM KOSTENFREIEN DOWNLOAD DES STUDIEN-WHITEPAPERS

Die 4. Transformation NOW! (ehemals itelligence world) ist die grösste von Partnern organisierte SAP-Konferenz der Schweiz – somit die perfekte Plattform, um sich mit der neusten SAP-Technologie vertraut zu machen, Erfahrungen auszutauschen und Best Practices von anderen Unternehmen zu erfahren.

MELDEN SIE SICH JETZT AN!

NTT DATA Business Solutions Schweiz
NTT DATA Business Solutions Schweiz

Unsere Expertinnen und Experten sind stets bemüht, sich über neue Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten und teilen ihre Erkenntnisse, ihr Wissen und ihre Meinungen aus der ganzen Welt. Sie decken ein breites Spektrum an IT- und unternehmensbezogenen Themen ab, darunter SAP- und Branchenwissen sowie Managementfragen. Die meisten von ihnen haben jahrelang Erfahrung im SAP-Bereich gesammelt – immer nah am Kunden. Deshalb kennen sie die Anforderungen des Marktes, unserer Kunden sowie deren Kunden bzw. Partner. Lassen Sie sich inspirieren und nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wenn Sie Fragen haben oder direkt mit unseren Mitarbeitenden sprechen möchten.

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.

Rufen Sie uns gerne an
+41 44 735 85 55
Schreiben Sie uns