itelligence Prozessintegration mit Application Management Servcies: Umstellung auf Elster ERiC

Elster-Umstellung auf ERiC – Kündigung der offenen SAP-Schnittstelle

Für die Kommunikation mit der Finanzverwaltung setzen SAP Kunden seit Jahren auf die bewährte SAP Lösung „ELSTER“ (Elektronische Steuererklärung). Durch den Einsatz von vordefiniertem Content und Software lässt sich das Integrationsszenario in wenigen Schritten aufbauen. Programmkorrekturen, die für die Generierung der XML-Nachricht, Anwendung der Signatur und Verschlüsselung notwendig waren, wurden durch regelmäßige Updates durch SAP bereitgestellt. Die Datenverarbeitung und -übertragung erfolgte durch Einsatz der Middleware SAP PI (Process Integration), SAP PO (Process Orchestration) oder SAP BC (Business Connector), was eine betriebssystemübergreifende Lösung garantierte.

Dies wird sich nun mit der Kündigung der offenen SAP-Schnittstelle seitens der Finanzverwaltung ändern. Zum 01.01.2019 müssen alle Unternehmen die offizielle Lösung „ERiC (ELSTER Rich Client)“ für die Datenübertragung an die Finanzverwaltung einsetzen.

Elster-Umstellung – ERiC in Kürze:

  • für SAP Kunden ab 01.01.2019 verpflichtend
  • Übergangszeit bis 30.06.2019 vorgesehen
  • Eigenentwicklung der Finanzbehörde
  • auf C++ basierte Programmteile (ELSTER-DTK)
  • Einsatz ist betriebssystemabhängig
  • relevant für alle ELSTER Szenarien (LStA, LStB, ELStAM und UStVA)
  • keine Unterstützung für HP-UX, Solaris oder IBM (AS/400) Betriebssysteme

Nach Aussage von SAP (Stand 11.07.2018) wird das ERiC Development ToolKit (DTK), eine Verbund von mehreren für bestimmte Betriebssysteme kompilierte Programmteile, eingesetzt. Der Quelltext wird nicht öffentlich verfügbar sein, so dass man bei Fehlerkorrekturen, stets auf die Bereitstellung von Patches durch die Finanzverwaltung angewiesen sein wird. ERiC wird zukünftig auf der Middleware parallel zur SAP Instanz lokal auf den eingesetzten Servern eingesetzt. Informationen über den Grad der Integration mit Ihrer Middleware liegen noch nicht vor. Die SAP arbeitet aktuell an einer neuen Lösung für SAP PI/PO Kunden und hat eine Veröffentlichung von weiteren Details für Ende Q4/2018 angekündigt. Es ist anzunehmen, dass das ERiC DTK in das bestehende Integrationsszenario eingebunden wird. Dabei ist zu beachten, dass ERiC (Stand Juli 2018) nur für bestimmte Betriebssysteme zur Verfügung gestellt wird.

So müssen Kunden, die für die SAP PI/PO das Betriebssystem „Windows“ einsetzen, aktuelle Versionen wie „Windows Server 2012“ oder „Windows Server 2016“ nutzen. Ältere Versionen werden zukünftig nicht mehr unterstützt. Außerdem wird es keine Freigabe für HP-UX, Solaris oder IBM (AS/400) Betriebssysteme geben.

Zwar ist für SAP Kunden eine Übergangszeit bis zum 30.06.2019 vorgesehen, wir empfehlen Ihnen aber sich frühzeitig mit einer eventuell notwendigen Migration des Betriebssystems Ihrer eingesetzten Middleware auseinander zusetzen.

Sobald die neue Lösung seitens SAP bereitgestellt wurde, werden die Kollegen/innen des AMS diese fachlich bewerten und testen. Profitieren Sie von der engen Zusammenarbeit mit  SAP und kommen Sie auf uns zu. Wir beraten und betreuen Sie gerne bei Ihrer eigenen Migration – mehr Infos zu unseren Application Management Services finden Sie hier.

Sollten Sie zukünftig auf den Einsatz einer Middleware (SAP PI, SAP PO oder SAP BC) für die Abwicklung mit der Finanzbehörde verzichten wollen, wäre auch der Umstieg zur SAP Cloud Platform Integration (CPI) eine Möglichkeit. Mehr zur Anbindung der Elster-Schnittstelle „ERiC“ ohne SAP Business Connector finden Sie im Blogbeitrag „Tschüss SAP Business Connector“.

Weitere Informationen können den SAP-Hinweisen „2558316 – ELSTER: Information zur Umstellung der Kommunikation (ERiC)“ und „2588982 – ELSTER UStVA: Schließung der offenen Schnittstelle, Umstellung der Kommunikation auf ERiC“ entnommen werden. Dort finden Sie auch Informationen zu den zukünftig noch unterstützen Betriebssystemversionen.

Dennis Völler
Dennis Völler
Senior Technology Consultant SAP Process Integration/Process Orchestration

Dennis Völler ist seit 2005 als Technology Consultant bei NTT DATA Business Solutions tätig und verfügt über langjährige Erfahrung im SAP PI/PO Umfeld. Im Bereich Application Management Services (AMS) trägt er seit einigen Jahren die technische Verantwortung für die Shared PI/PO Services. Seine Beratungsschwerpunkte sind die Konzeption und Betreuung von SAP PI/PO Systemlandschaften, sowie die Planung und Umsetzung von Upgrade- und Migrationsprojekten.

Kontakt
Kontakt

Sie erreichen uns persönlich montags bis freitags von 8:00 bis 17:00 Uhr.

Rufen Sie uns gerne an
Schreiben Sie uns