NTT DATA Business Solutions

Warum Blockchain vernetzte Lieferketten widerstandsfähiger macht

Die Globalisierung bringt viele Vorteile mit sich, aber sie macht die Lieferketten auch zunehmend anfällig für Krisen und Unterbrechungen. In diesem Blog erfahren Sie, warum Blockchain eine der vielversprechendsten Lösungen ist, um Lieferketten widerstandsfähiger zu machen.

Blockchain als Unterstützung für Lieferketten

Vor vier Jahren wäre das noch undenkbar gewesen: HAK, ein Unternehmen für pflanzliche Lebensmittel, hat sich entschieden, das Fliessband im Januar und Februar 2023 stillzulegen, weil die Produktionskosten in diesen Monaten einfach zu hoch sind. Aber nach Corona, extremer Dürre, Ressourcenknappheit, dem Krieg in der Ukraine und jetzt der Energiekrise, ist das keine Überraschung mehr. Die Entscheidung von HAK ist in der Tat bezeichnend für die neue Realität, denn die Art und Weise, wie wir produzieren, ist nicht mehr nachhaltig. Die Globalisierung bringt viele Vorteile mit sich, aber sie macht die Lieferketten auch anfällig. Und es wäre naiv zu glauben, dass nach der aktuellen Krise wieder Ruhe einkehren wird. Es ist also an der Zeit, unsere Lieferketten unter die Lupe zu nehmen und zu sehen, wie die Dinge anders gemacht werden können. Und obwohl sie nicht die Antwort auf die Krisen ist, mit denen wir immer wieder konfrontiert werden, gibt es eine vielversprechende Technologie, die dazu beitragen kann, unsere Lieferketten widerstandsfähiger zu machen: Blockchain. 

Warum HAK eine Produktionspause einlegt

HAK legt eine sechswöchige Unterbrechung ein. Nach Angaben des Gemüseverarbeiters ist es bei den derzeitigen Energiepreisen nicht möglich, die Produktion einen ganzen Winter lang aufrechtzuerhalten. Und so wurde eine Erklärung veröffentlicht. Der Hersteller garantiert zwar die Versorgungssicherheit, aber er weist darauf hin, dass die Preise für die Gemüsegläser steigen werden. Schliesslich sind die Energiekosten des Unternehmens heute zehnmal höher als im Jahr 2021.

Engpässe in der vernetzten Lieferkette

Die Geschichte von HAK ist kein Einzelfall. Auch andere Branchen stossen an die Grenzen ihrer Möglichkeiten. In allen Bereichen. Denn im derzeitigen globalen Klima – sei es politisch, wirtschaftlich oder ökologisch – ist es 2 vor 12. Und das macht die Produktion, den Grosshandel und jedes andere Geschäft zu kostspielig und fast unhaltbar. Nicht nur in Bezug auf die Energiekosten, sondern auch in Bezug auf die Rohstoffpreise und damit die Verfügbarkeit der benötigten Rohstoffe. Ein weiterer Engpass sind die hohen Arbeitskosten aufgrund des grossen Mangels an geeigneten Arbeitskräften.

Die Globalisierung bringt viele Vorteile mit sich, aber sie macht die Lieferketten auch anfällig. Und es wäre naiv zu glauben, dass nach der aktuellen Krise wieder Ruhe einkehren wird..

Überprüfen Sie Ihre eigene Produktionskette kritisch

Die oben genannten Herausforderungen sind externe Einflüsse auf die Lieferketten, aber es gibt auch Faktoren in Ihrer eigenen Produktionskette, die Ihre Prozesse zu kostspielig machen. Verschwendung in einer Lieferkette ist folglich die Nummer eins. Es geht um die Verschwendung von Rohstoffen, aber auch um Verschwendung von Zeit, Arbeitskosten und Betriebskosten. Der grösste Übeltäter? Mehr als einmal kommt der Bullwhip-Effekt bei der Planung um die Ecke und verwandelt den Produktionsbestand in kurzer Zeit in einen grossen Lagerüberschuss. Und das auch nur, weil die verschiedenen Beteiligten in einem Lieferkettenprozess bei jedem Schritt ein wenig mehr einkalkulieren, um nach dem Motto “ Better safe than sorry“ zu produzieren.

Leider sind Sie dann definitiv nicht sicher. Denn dieses kleine bisschen mehr hat grosse Auswirkungen. Frühere Studien zeigen, dass die Folgen dieses Effekts bis zu 30 Prozent der Gewinne eines Produktionsunternehmens ausmachen können.

Kontrolle über Verschwendung und Planung

Obwohl Sie auf externe Faktoren wie Energiekosten, Rohstoffe und andere Störungen in Ihrer Lieferkette nur wenig Einfluss nehmen können, sind Verschwendung und Planung genau das, was Sie besser in den Griff bekommen können. Dies kann natürlich auch mit traditionellen Methoden wie Lean, Just-in-Time, Kanban und LCIA geschehen. Alles hervorragende Techniken zur Optimierung von Teilen Ihrer Produktionskette. Aber im Grossen und Ganzen sind Sie immer noch von anderen Gliedern Ihrer Lieferkette abhängig. Und das bedeutet, dass es Ihnen vielleicht sehr gut geht, dass aber aufgrund des Bullwhip-Effekts anderswo trotzdem Rohstoffengpässe auftreten. Oder dass es am Ende der Kette immer noch einen Produktionsüberschuss gibt.

Um in der vernetzten Lieferkette etwas zu bewirken, benötigen Sie eine leistungsstarke Technologie, die Informationen über die gesamte Kette hinweg sammeln, erfassen und weitergeben kann – und zwar mit unzähligen Akteuren.

Die vernetzte Lieferkette trifft auf Blockchain

Um Verschwendung wirklich zu vermeiden, müssen wir also grösser denken und die gesamte Lieferkette berücksichtigen. Das heisst, jeder Lieferant, Verarbeiter, Käufer, Spediteur und jedes andere Glied im Prozess vom Rohstoff bis zum Produkt und vom Einkauf bis zum Verkauf. Um in dieser vernetzten Lieferkette etwas zu bewirken, benötigen Sie eine leistungsstarke Technologie, die Informationen über die gesamte Kette hinweg sammeln, aufzeichnen und weitergeben kann – und zwar mit unzähligen Akteuren. Der Titel hat es verraten: Es geht natürlich um Blockchain.

Nutzung von Blockchain für quantitative Werte

Obwohl sich die Blockchain in diesem Bereich erst noch bewähren muss, gibt es bereits einige Fälle, in denen sich die Technologie in einer Lieferkette bewährt hat. Allerdings handelt es sich dabei um qualitative Informationen und Merkmale, wie z.B. Tierfreundlichkeit und Herkunft aus der Fleischindustrie. Aber warum sollten Daten über quantitative Werte nicht zwischen verschiedenen Gliedern einer Kette ausgetauscht werden? Daten, die tatsächlich etwas gegen den Bullwhip-Effekt und die Verschwendung tun können?

Einblick in eine vernetzte Lieferkette

Immer mehr Unternehmen sind auf der Suche nach einem Gleichgewicht zwischen Umsatz und Rohstoffbeschaffung, optimaler Produktionskapazität, Absatz und folglich einer genau auf die Marktnachfrage abgestimmten Lieferkettenplanung. Und das alles ohne Kompromisse beim Kundenservice. Dieses Rätsel wäre viel einfacher zu lösen, wenn die Unternehmen Einblick in die gesamte Kette hätten.

Wenn Sie wissen, wie viel von Ihrem Produkt z. B. in einem Supermarkt tatsächlich verkauft wird und welche Tendenzen es in der Vergangenheit pro Monat oder Woche gab, können Sie Ihre Produktionsplanung entsprechend anpassen. Wenn man das in Ordnung hat, vermeidet man nicht nur Abfall, sondern kann auch kostengünstiger produzieren.

In einer riesigen vernetzten Lieferkette mit zahllosen Verzweigungen ist Blockchain die Technologie der Wahl, um all diese Daten zu erfassen und gemeinsam zu nutzen. Denn gerade die Blockchain sorgt für Übersicht und Ordnung in so grossen Datenmengen von so vielen unterschiedlichen Akteuren. 

Vermeiden Sie den Bullwhip-Effekt mit Blockchain

Daher ist es nicht einmal eine verrückte Idee, die Blockchain zu nutzen, um Daten in der Kette auszutauschen, wodurch der gefürchtete Bullwhip-Effekt vermieden werden kann. Es hilft Ihnen, das Gleichgewicht zwischen Planung und tatsächlichem Umsatz zu finden.

In einer riesigen vernetzten Lieferkette mit zahllosen Verzweigungen ist die Blockchain die geeignete Technologie, um all diese Daten zu sammeln und gemeinsam zu nutzen. Denn gerade die Blockchain sorgt für Übersicht und Ordnung in so grossen Datenmengen von so vielen unterschiedlichen Akteuren.

Ausserdem haben Sie mit der Blockchain unveränderliche Daten in Ihren Händen. Denn in der gesamten Lieferkette stimmen Sie zu, dass die Daten in der Blockchain die absolute Wahrheit sind und technisch nicht verfälscht werden können, so dass Sie eine genaue Prognose erhalten. Ohne Schaukeleffekt. Sie sehen also genau, was am Anfang und am Ende der Kette benötigt wird. Bei jedem Zwischenschritt und mit jedem Stakeholder. Das ist eine wirklich vernetzte Lieferkette. Und sie ist belastbar genug, um Produktionsunternehmen die Möglichkeit zu geben, Krisen schnell zu erkennen. Selbst wenn die Energiepreise exorbitant steigen, wie es derzeit der Fall ist.

Blockchain in der Lebensmittel- und Agrarindustrie

Natürlich gibt es Vorbehalte gegen die Idee, dass Blockchain dazu beiträgt, eine widerstandsfähige vernetzte Lieferkette zu schaffen. In der Lebensmittel- und Agrarbranche ist die Realität allerdings etwas unruhiger. Es ist möglich, über die Blockchain validierte Kassendaten von Supermärkten zu erhalten, die Sie als Verarbeiter als Ausgangspunkt für Ihre Planung nutzen können. Zum Beispiel, um die Beschaffung von Rohstoffen besser zu koordinieren. Und dass derjenige, von dem man diese Rohstoffe kauft, auch weiss, was er ohne ungewollten Überschuss produzieren muss.

Wenn man jedoch mit frischen Produkten arbeitet, die direkt vom Land kommen, weiss man auch, dass es immer einen Unsicherheitsfaktor gibt. Denn obwohl die Landwirte versuchen, dies mit Hilfe von Datenanalysen in den Griff zu bekommen, ist es nicht immer möglich, vorherzusagen, wie eine Ernte ausfallen wird. Schon gar nicht angesichts von Dürre und Klimawandel. Auch hier bietet die Technologie Möglichkeiten.

Bleiben Sie dran

Natürlich sind wir neugierig, was Sie von der Anwendung der Blockchain zur Schaffung einer vernetzten Lieferkette halten. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, um uns über dieses Thema auszutauschen.

KONTAKT AUFNEHMEN

Weitere interessante Blogs

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.

Rufen Sie uns gerne an
+41 44 735 85 55
Schreiben Sie uns