Blog-Serie: Lebensmittel- und Agrarlieferkette im Griff
Daan Fessl | Dezember 22, 2022 | 7 Minuten

Die Lebensmittel- und Agrar-Lieferkette im Griff #3: So zahlen Sie Ihren Lieferanten einen fairen Preis für ihr Produkt

Vom Feld bis zum Teller. Wenn es um die Lebensmittelproduktion geht, ist dies vielleicht einer der am häufigsten verwendeten Begriffe. Denn als Verbraucher wollen wir wissen, woher unsere Lebensmittel kommen. Und als Hersteller wollen Sie nicht nur die Qualität Ihrer Produkte im Griff haben, sondern auch die Effektivität der einzelnen Prozesse in Ihrer Lieferkette. In dieser Blogserie erfahren Sie, wie Sie als Produzent die Distanz zwischen Feld und Produktion mit Hilfe von Technologie überbrücken und wie Sie die Bindung zu Ihren Lieferanten stärken können. Das Ergebnis? Eine rentable Lieferkette mit sicheren und hochwertigen Produkten. Vom Landwirt auf den Teller.

 

Software Agrartransparenz-Abrechnung

So zahlen Sie Lieferanten einen fairen Preis für ihr Produkt

In diesem dritten Teil erklärt Daan Fessl, wie Sie als Lebensmittelhersteller sicherstellen können, dass Sie Ihren Lieferanten den richtigen Preis zahlen. Er erklärt auch, wie Sie die Verwaltung aller Transaktionen im Zusammenhang mit den manchmal bis zu 500 Verträgen, die Sie mit Lieferanten haben, rationalisieren und vereinfachen können.

Mehr als 500 Lieferanten: Wie kann man das effizienter gestalten?

Ob Sie nun Zichorienwurzeln verarbeiten, im Kartoffelgeschäft tätig sind oder andere Feldfrüchte zu Konsumgütern verarbeiten: Sie haben es mit einer ganzen Reihe von Lieferanten zu tun. Manchmal kann diese Zahl bis zu 500 Verträge betragen. Und Sie wollen diesen Lieferanten einen fairen Preis für ihre Leistungen zahlen.

Die Qualität der Ernte kann von Landwirt zu Landwirt, aber auch von Partie zu Partie oder von Parzelle zu Parzelle unterschiedlich sein. Aber auch die Vereinbarungen, die Sie mit ihnen treffen, sind unterschiedlich. Wie können Sie all diese Verträge problemlos verwalten und den richtigen Preis für die Chargen all dieser einzelnen Lieferanten abrechnen? Mit Transparenz in Ihrer gesamten Lieferkette. Und um das zu erreichen – vor allem wenn man mit grossen Mengen arbeitet – muss man digitalisieren und automatisieren. Ausserdem muss man sich auf eine Lieferkette zubewegen, in der die Prozesse von Anfang bis Ende miteinander verbunden sind.

Beginnen Sie mit dem Feldmanagement und der Rückverfolgbarkeit

Die ersten Schritte in Richtung Transparenz? Einführung einer Feldverwaltungslösung, die es den Agronomen ermöglicht, die Eigenschaften eines Feldes und die so genannten Anbaudaten direkt in einem ERP-System mit dem entsprechenden Vertrag zu erfassen.

Auch Rückverfolgbarkeitssoftware wird zunehmend eingesetzt. Dies nicht nur, um die Produktqualität und -sicherheit proaktiv zu überwachen und Zwischenfälle zu verhindern. Sondern auch, um einen Einblick in den Weg zu erhalten, den eine Charge beispielsweise vom Feld bis zur Gabelung zurückgelegt hat. Diese Rückverfolgbarkeit ist auch mit einem Vertrag verbunden, den Sie mit einem Lieferanten geschlossen haben.

Daten aus beiden Lösungen sind wertvolle Quellen für die Ermittlung eines fairen Preises und die Grundlage für künftige Vertragsbewertungen oder -verhandlungen. Immerhin bringt sie Ihnen Erkenntnisse, mit denen Sie neue Vereinbarungen treffen oder Verbesserungen vorschlagen können. Hat zum Beispiel eine bestimmte Charge in einem Prozess zu Engpässen beim Wiegen oder bei der Verarbeitung geführt? War die Qualität schlechter als vereinbart? Enthielt eine Charge mehr Tara als üblich? Dies alles wird aufgezeichnet und kann sich auf den Betrag, den Sie später auszahlen, oder auf neue Preisvereinbarungen auswirken.

Erwägen Sie auch die Automatisierung von Lieferantenverträgen

Die Verträge, die Sie als Produzent mit Ihren Lieferanten schliessen? Dabei kann es eine ganze Reihe von Variablen geben, die sich auf die endgültige Rechnung auswirken. Um zu zeigen, wie man das automatisieren kann, nehme ich in diesem Blog das Beispiel von Unternehmen, die Inulin aus Zichorienwurzeln gewinnen und verarbeiten.

Natürlich sind Zichorien, Kartoffeln und Zuckerrüben nicht die einzigen Kulturen, bei denen wir mit dieser Lösung den Unterschied für eine korrekte und schnelle Endabrechnung ausmachen können. In allen Bereichen der Lebensmittel- und Agrarindustrie, in denen die Bezahlung auf Qualität und Quantität basiert und in denen Sie als Produzent mit Ihren Lieferanten spezifische Variablen innerhalb eines Vertrages vereinbaren, bietet diese Lösung eine Lösung. Dies gilt auch für anderes Obst und Gemüse, den Gewächshausanbau, aber auch für die Fleischindustrie.

Zichorienwurzel

Variablen, die die Endabrechnung erschweren

Bei der Herstellung von Inulin aus Zichorien enthält die Endabrechnung an Ihren Lieferanten

  • der Preis für die Qualität (der von dem Prozentsatz an Inulin abhängt, der aus einer Partie Zichorien geerntet werden kann)
  • Bonus pro zusätzlichem Prozentpunkt (und höhere Auszahlung), wenn der Lieferant Zichorien liefert, dessen Ertrag über dem durchschnittlichen Prozentwert liegt
  • mögliche Preisvereinbarungen für einen Mehrjahresvertrag zwischen Lieferant und Verarbeiter
  • die Mitgliedschaft in der Erzeugergemeinschaft, die vom Lieferanten bezahlt werden muss
  • zusätzliche Kosten, wenn Ihr Lieferant Saatgut von Ihnen kauft
  • Kosten für Tara
  • Aufpreis, wenn Lieferanten später in der Saison liefern können
  • und mögliche Kosten, wenn Ihr Lieferant den Transport vom Erzeuger zur Fabrik nutzt

Prozessintegration in der Lebensmittel- und Agrarindustrie für 360-Grad-Einblicke

Wie Sie sich vorstellen können, sind solche Bescheinigungen – wenn Sie sie manuell bearbeiten müssten – enorm kompliziert, die Erstellung dauert lange und es schleichen sich schnell Verwaltungsfehler ein. Und das kann die Bestimmung des richtigen Preises für eine Partie erschweren. Ausserdem müssen Sie diese Informationen aus allen möglichen separaten Prozessen in Ihrer Lieferkette extrahieren und kombinieren. Auch das braucht Zeit. Was Sie auf keinen Fall wollen, ist, dass Sie für jede Variable eine eigene Rechnung oder Abrechnung schicken. Diese Vollzeitäquivalente sind besser angelegt. Und wenn Sie als Produzent mehrere Arten von Softwareanwendungen dafür haben, wird diese Arbeit noch zeitaufwändiger.

Was Sie also brauchen, ist ein System, das alle Prozesse integriert, Daten automatisch zusammenführt und für Sie auswertet. So haben Sie nicht nur einen 360-Grad-Blick auf Ihre Lieferantenverträge und die Qualität und Details der Lieferungen, sondern können auch schnell eine Schlussrechnung erstellen. Darüber hinaus sorgt die Integration und Automatisierung der folgenden Prozesse für echte End-to-End-Transparenz in Ihrer Lieferkette.

Durch die Integration dieser Prozesse erhalten Sie einen 360-Grad-Einblick in Ihre Lieferkette:

  • Erntedaten und Registrierungen zu einem bestimmten Feld, die von Agronomen an das ERP-System gesendet und bei der Verarbeitung im Werk mit der entsprechenden Charge verknüpft werden (Feldmanagement)
  • die von Ihnen getroffenen Preisvereinbarungen, einschliesslich der Einzelheiten der Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften eines Landes und anderer Bedingungen eines Vertrags mit einem bestimmten Lieferanten (Vertragsabschluss)
  • Daten und eventuelle Kosten für angeliefertes Saatgut, Ernte und Transport zum Produktionsort (Transportabrechnung)
  • Daten und Registrierung des Wareneingangs, wobei die verschiedenen in das System eingehenden Chargen mit den Erntedaten aus der Feldverwaltung verknüpft werden (Echtzeit-Eingang)
  • Messungen von der Brückenwaage (Waageneingang), die vom System auch mit bestimmten Partien und Verträgen verknüpft werden
  • Qualitätsbeurteilungen des Forschungslabors für die aus der Charge entnommene Probe nach dem Eingang. Diese ist auch mit den anderen Daten der Charge verknüpft (Qualitätseinstufung)
  • die Endabrechnung, bei der die Menge und Qualität der gelieferten Produktpartie an die Vertragsbedingungen geknüpft ist. Dieses Konto wird automatisch in der Sprache und Währung des Lieferanten erstellt (Abrechnung nach Qualität und Menge)
  • Rückverfolgbarkeit einer Produktcharge vom Feld bis zur Ladentheke, um im unwahrscheinlichen Fall eines Fehlers Kosten und Zeit zu sparen (Rückverfolgbarkeit der Charge)

Die zusätzlichen Vorteile eines integrierten Agrarsystems

Die Automatisierung und Integration von Prozessen in Ihrer Lieferkette stellt sicher, dass Sie als Produzent oder Verarbeiter im Bereich Lebensmittel- und Agrarindustrie schnell den richtigen und fairen Preis für Ihre Lieferanten erzielen können. Und dass Sie ihnen dies begründet darlegen können. Schliesslich verknüpft das System die Daten über die Bedingungen auf dem Feld, die Daten aus der Brückenwaage und die Qualitätsergebnisse aus dem Forschungslabor mit den Vertragsbedingungen und weist sie auch in der Abrechnung aus.

Der zusätzliche Nutzen? Durch Automatisierung sparen Sie Zeit – und damit Geld! – für die Überwachung und Verbesserung von Qualität, Sicherheit und Effektivität in Ihren Prozessen übrig bleiben. Und für Produktinnovationen, die Sie gerne machen würden! Und das ist eine echte Win-Win-Situation für Sie als Hersteller und für Ihren Lieferanten.

 

Haben Sie noch Fragen? Oder möchten Sie gleich loslegen?

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

KONTAKTIEREN SIE UNS

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.

Rufen Sie uns gerne an
+41 44 735 85 55
Schreiben Sie uns