NTT DATA Business Solutions
Martijn van Giessel | Dezember 29, 2022 | 7 Minuten

Das sind die Trends, die die Lebensmittel- und Agrarindustrie umkrempeln

Sind Sie in der Lebensmittel- und Landwirtschaftsbranche tätig? Dann bleiben Sie dran, denn das sind die Trends, die Ihr Unternehmen und Ihre Abläufe in den nächsten Jahren verändern werden.

trends-landwirtschaft-blockchain

Anspruchsvolle Verbraucher, strengere behördliche Vorschriften, der Trend zur Glokalisierung sowie die Digitalisierung der Landwirtschaft – das waren die Trends, die die Landwirtschaft 2018 erschütterten. Um ehrlich zu sein, wirken sie sich immer noch täglich auf die Branche aus. Allerdings gibt es jetzt noch grössere Herausforderungen, mit denen wir konfrontiert werden. Da mein letzter Trendblog zur Landwirtschaft bereits vier Jahre alt ist, wird es Zeit für neue Erkenntnisse. Wenn Sie in der Lebensmittel- und Landwirtschaftsbranche tätig sind, sollten Sie aufmerksam bleiben. Denn diese Trends werden sich in den kommenden Jahren auf Ihr Unternehmen und Ihre Tätigkeit auswirken.

Trend 1: Die wachsende Bedeutung einer vernetzten Lieferkette (und wie Blockchain dabei hilft)

Lebensmittelknappheit in den westlichen Ländern aufgrund von Unterbrechungen der Versorgungskette ist nicht eine Frage des Ob, sondern des Wann. Erinnern Sie sich an die Nudelkrise im März, gleich nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine? Andererseits erleben wir jeden Tag, dass eine beträchtliche Menge an Produkten, Ernten, verarbeiteten Lebensmitteln und Ressourcen verloren geht oder verschwendet wird. Das Beratungsunternehmen McKinsey schätzt, dass jedes Jahr weltweit 33 bis 40 Prozent der Lebensmittel verloren gehen oder verschwendet werden.

Ein Teil dieser Lebensmittelverschwendung wird durch den berüchtigten Bullwhip-Effekt in unseren Lieferketten verursacht, über den ich in einem früheren Blog über den Produktionsstopp der HAK aufgrund der Energiekrise geschrieben habe. Diesen Effekt können wir jedoch überwinden, wenn alle Beteiligten in der gesamten Kette ihre Daten austauschen würden, damit jeder Beteiligte einen genauen Einblick in die tatsächlich für die Produktion benötigte Menge erhält und eine Überproduktion verhindern kann. Anstatt dass jeder Akteur einfach ein bisschen mehr bestellt oder produziert – nur um sicherzugehen, ohne zu wissen, wie viele kleine Schwankungen es vorher gab.

Warum Blockchain die beste Technologie zur Abfallvermeidung ist

Wenn jedes Glied der globalen Lieferkette mit Hilfe von Technologie vernetzt wäre und Daten über seinen Teil der Kette austauschen würde, wären die Unternehmen besser in der Lage, Störungen wie die derzeitige Energiekrise zu antizipieren. Denn sie würden auf der Grundlage ganzheitlicher Erkenntnisse über die gesamte Kette handeln. Und zwar nicht nur auf der Grundlage von Erkenntnissen aus ihrem eigenen Betrieb, sondern auf der Grundlage von Daten aus dem gesamten Ökosystem, zu dem sie gehören und das sie letztlich beeinflussen könnte.

Da eine globale Lieferkette aus so vielen Akteuren besteht, wäre die Blockchain die ideale Technologie, um die Punkte zu verbinden. Sie ist eine der wenigen Technologien, die leistungsfähig genug sind, um die Informationen, die in einem so grossen internationalen Netz von Akteuren ausgetauscht werden, sicher zu unterstützen. Wenn wir ein Blockchain-Netzwerk einrichten und eine vernetzte globale Lieferkette schaffen, wäre dieses Ökosystem flexibler als je zuvor. Und wir könnten aktiv zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung beitragen, indem wir das produzieren, was wirklich nachgefragt wird, und nicht das, was einzelne Interessengruppen zu brauchen glauben.

Erschwerende Faktoren in der landwirtschaftlichen Kette

In der Realität, und ganz sicher in der Landwirtschaft, ist der Einsatz von Blockchain als Teil der Lösung für eine widerstandsfähige und dennoch flexible vernetzte Lieferkette – und als Instrument zur Verringerung der Lebensmittelverschwendung – komplizierter, als ich es hier skizziert habe. Denn der Verlust oder die Verschwendung von Lebensmitteln beschränkt sich nicht auf Produktionsumgebungen, Supermärkte oder Restaurants, und der Verlust in der Landwirtschaft ist nicht immer auf den Bullwhip-Effekt zurückzuführen.

McKinsey schätzt, dass die Hälfte der Lebensmittelverluste während und nach der Ernte und während der Verarbeitung entstehen. Zwar kommt es in den landwirtschaftlichen Betrieben zu Überproduktionen, und manche Produkte entsprechen nicht den Erwartungen der Kunden, doch sind auch Faktoren wie Klimawandel und Trockenheit dafür verantwortlich. Meiner Meinung nach gibt es jedoch noch eine weitere grosse Komplikation, die die Grundlage für all dies bildet. Der Zustand unserer landwirtschaftlichen Böden trägt wesentlich zu schlechter Erntequalität und zu geringen Erträgen bei. Und hier kommt der zweite Trend ins Spiel, auf den ich eingehen möchte…

Trend 2: Die Nutzung von Big Data zur Steigerung der landwirtschaftlichen Erträge (auf nachhaltige Weise ...)

Die Verringerung von Lebensmittelverlusten und -verschwendung durch die Überprüfung Ihrer Lieferkette und die Verbesserung von Prozessen, wo dies notwendig ist, sind grossartige erste Schritte. Ich möchte jedoch ein grösseres Bild zeichnen. Deshalb ist der zweite Trend, den ich erörtern möchte, die Nutzung von Big Data, um die Lebensmittelverschwendung bereits am Anfang der landwirtschaftlichen Lieferkette zu bekämpfen. Ich spreche von unserem Boden. Denn dort liegt die Grundlage für eine qualitativ hochwertige Ernte (mit weniger Verschwendung) und, was für Unternehmen nicht unwichtig ist, für bessere landwirtschaftliche Erträge und höhere Gewinne.

Warum der Zustand unserer landwirtschaftlichen Böden so wichtig ist, werde ich hier näher erläutern. Für diesen Blog werde ich mich kurz und bündig fassen. Aufgrund der intensiven Bewirtschaftung unserer Felder mit Düngemitteln, schweren Maschinen, Giften und Chemikalien sowie einem intensiven Wassermanagement ist die Qualität unserer Böden schlechter denn je. Dies wirkt sich auf die Qualität unserer Erzeugnisse, aber auch auf den Ertrag selbst und damit auf den Gewinn aus, der mit dem Land erzielt werden kann. Das ist die Quintessenz.

Warum regenerative Landwirtschaft und Big Data wie geschaffen für einander sind

Regenerative Landwirtschaft – eine nachhaltige und natürlichere Art der Bodenbearbeitung – wie sie in der Netflix-Dokumentation Kiss the Ground vorgeschlagen wird, ist ein Teil der Lösung, um das Blatt zu wenden. Ich sage absichtlich „Teil der Lösung“. Denn um dies noch gründlicher zu tun, sind Big Data und IoT gleichermassen Teil dieser Lösung.

In diesem Sinne sitzen Landwirte und landwirtschaftliche Unternehmen auf einer Datengoldmine. Es gibt so viele Erkenntnisse über den Boden, die darin lebenden Organismen, die Pflanzen selbst, aber auch über die Wetterbedingungen und die Anbaumethoden zu gewinnen. Die kontinuierliche Überwachung und Analyse unserer Feld- und Anbaudaten hilft uns dabei, die Erkenntnisse in Echtzeit zu gewinnen, die wir brauchen, um die Ernteerträge zu steigern, die Qualität der Produkte zu verbessern und die Bodenbedingungen zu verbessern.

Wenn wir in der Lage sind, auf die Erkenntnisse aus den Feldern zu reagieren, wenn es darauf ankommt, können wir Ernteverluste verhindern und die Gewinne der landwirtschaftlichen Betriebe steigern. Ich denke, wir sollten diese Chance ergreifen und die Technologie nutzen, um diese Erkenntnisse direkt an der Quelle zu gewinnen, und einen Feldmanagementprozess anstreben, der unsere globale landwirtschaftliche Lieferkette wirklich verändern kann.

Trend 3: Präzisionslandwirtschaft als Antwort auf die Verknappung unserer natürlichen Ressourcen

Dieser dritte Trend ist mit den ersten beiden Trends verwoben. Dennoch ist es wichtig, diesen Trend gesondert zu erwähnen. Denn die Präzisionslandwirtschaft ist eine eigenständige Methode. Eines der inspirierendsten Beispiele ist der Pionier und holländische Landwirt Jacob van den Borne, der diese Technik auf seinen eigenen Kartoffelfeldern umgesetzt hat.

Bei der Präzisionslandwirtschaft – und ich verkürze das ein wenig, denn ein Blog soll ja nicht 5.000 Wörter lang sein – geht es darum, die richtigen Anbaumassnahmen zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle eines Feldes zu ergreifen, wenn es darauf ankommt. Und wie Sie sich vorstellen können, liefern Sensoren und IoT genau die Präzision, die dafür erforderlich ist.

Obwohl diese Methode darauf abzielt, den bestmöglichen (und qualitativ hochwertigen) Ernteertrag zu erzielen, ist dies wiederum ein perfekter Weg, um die Verschwendung von Wasser, Dünger und anderen natürlichen Ressourcen zu vermeiden und eine Überbeanspruchung des Bodens zu verhindern. Dies ist eine grossartige Einführung in unseren vierten Trend: Nachhaltigkeit. Denn die Präzisionslandwirtschaft ist ein sehr wirksames Mittel, um Nachhaltigkeitsziele wie den sparsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen und Wasser zu erreichen, aber auch um die Luft- und Bodenqualität zu verbessern.

Sustainability through Trust: Tecopesca, Ecuador
Watch on Sustainability through Trust: Tecopesca, Ecuador

Trend 4: Nachhaltigkeit – an diesem Trend führt kein Weg vorbei

Mit der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen wird grünes Handeln für Unternehmen in der Europäischen Union zu einem harten KPI. Diese neue Gesetzgebung bedeutet, dass Sie nachweisen müssen, dass Sie sich als Unternehmen zu den SDG-Zielen verpflichtet haben. Sie müssen diese Bemühungen in Ihrem Jahresbericht offenlegen. Das ist gesetzlich vorgeschrieben. Daher meine Behauptung: „Es gibt kein Entrinnen“.

Die CSRD schreibt vor, dass Sie die gesellschaftlichen und ökologischen Auswirkungen Ihres Unternehmens und Ihrer Lieferkette auf die Welt transparent machen müssen. Und auch bei diesem Trend ist die Technologie ein Teil der Lösung, um transparent zu werden und die Vorschriften einzuhalten. IT und neue Technologien ermöglichen es Ihnen, die Daten zu sammeln und zu analysieren, die Sie benötigen, um mehr Einblick zu erhalten – oft sogar automatisch.

Einblicke in den gesamten Lebenszyklus von Thunfisch mit Blockchain

Ein gutes Beispiel dafür ist die Art und Weise, wie NTT DATA dem Fischverarbeitungsunternehmen Tecopesca in Ecuador geholfen hat, eine vertrauenswürdige und nachweislich nachhaltige Lieferkette mit Blockchain aufzubauen. Das Produktionsunternehmen ist fest entschlossen, Nachhaltigkeit in seinem Betrieb an die erste Stelle zu setzen. Von den Lieferanten – den traditionellen Fischern, die den Thunfisch fangen – bis hin zu den Logistikanbietern, die den verarbeiteten Fisch vertreiben, wollte Tecopesca eine vollständige Rückverfolgbarkeit und suchte nach einer Möglichkeit, seinen Endkunden zu garantieren, dass ihr Produkt aus nachhaltiger Herkunft stammt. Die Blockchain erwies sich als die Lösung. Sie ermöglichte es ihnen, den gesamten Lebenszyklus ihres Produkts in der Blockchain zu speichern und es vollständig rückverfolgbar und für ihre Kunden verfügbar zu machen. Die ganze Geschichte können Sie in diesem Video sehen.

Weitere Beispiele dafür, wie Technologie Ihnen hilft, die SDGs zu erfüllen

Tecopesca ist nur ein Beispiel dafür, wie Technologie Ihnen helfen kann, die Vorschriften einzuhalten und ihre Einhaltung nachzuweisen. Die Sicherstellung der vertrauenswürdigen Herkunft von Produkten und die Förderung einer tierfreundlicheren Lieferkette mit Blockchain ist etwas, das auch in der Fleischindustrie gut funktionieren könnte.

Mein Kollege Henk Evers hat in seinem Blog über die Verbesserung des Tierschutzes durch Blockchain ein Argument dafür geliefert. Er schlägt vor, die Blockchain zu nutzen, um sicherzustellen, dass die Tiere in der gesamten Kette gut behandelt werden – auf den Bauernhöfen und in den Schlachthöfen. Und um der Öffentlichkeit zu beweisen, dass Sie als Unternehmen garantieren, dass während des Lebenszyklus der Tiere kein Missbrauch stattgefunden hat, indem Sie diese Informationen in der Blockchain speichern.

Sind Sie auf diese Trends vorbereitet?

Auch wenn Blockchain für manche Unternehmen noch eine Nummer zu gross sein mag, kann die Umsetzung der SDG-Ziele auch mit der Technologie erfolgen, die Ihnen bereits zur Verfügung steht. In diesem Sinne sind Ihre IT-Systeme eine Fundgrube für unerforschte Daten. Mein Kollege Elmer Kramer hat zum Beispiel kürzlich gezeigt, wie Sie mit relativ kleinen Ergänzungen Ihres derzeitigen IT-Systems Erkenntnisse über Ihren CO2-Fussabdruck gewinnen können.

Ich bin sicher, dass die kleinen Schritte, die Sie mit Ihrer derzeitigen IT-Landschaft unternehmen können, um SDG-sicher zu werden, auch die Grundlage für die Anpassung Ihres landwirtschaftlichen Unternehmens an die anderen drei Trends sein können. Wenn Sie diese ersten Massnahmen ergreifen, werden Sie allmählich bereit sein, bahnbrechende Technologien wie Blockchain zu nutzen, um unsere globale Lieferkette wirklich zu beeinflussen.

Wie können wir Ihnen helfen?

JETZT KONTAKT AUFNEHMEN

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Kontakt
Kontakt

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie uns gerne.

Rufen Sie uns gerne an
+41 44 735 85 55
Schreiben Sie uns